• Übungseinsatz: Deichbau
  • 40 Jahre THW Jugend Hude-Bookholzberg
  • Bassumer THW-Jugend erreichte den 8. Platz
  • 1. Industriestrassenfest in Bassum
  • Er hat "Ja" gesagt
  • Steffen sprach: Es werde Licht
  • Übungseinsatz für Ortsverband Bassum (Personensuche/Rettung)
  • Wer den Wal hat, hat die Qual
  • Große Unfall-Übung von THW und DRK
  • Starke Aktion
  • Bassumer Medaille für 35 Jahre THW
  • Entsorgungsunternehmen in Flammen
  • Vorgezogenes Weihnachtsgeschenk
  • Einsatzübung
  • Digitalfunk

Details

Einfamilienhaus explodiert

Einsätze

Der THW Ortsverband Bassum war von 9:00-16:00 im Einsatz und unterstützte vor Ort die Einsatzkräfte der Feuerwehr Brinkum durch Räum und Sicherungsarbeiten.

Der THW Ortsverband Bassum  war von  9:00-16:00 im Einsatz und unterstützte vor Ort die Einsatzkräfte der Feuerwehr Brinkum durch Räum und Sicherungsarbeiten. Im Einsatz waren 16 Helfer sowei das Bergungsräumgerät (Radlader). Mit am Einsatzort waren die Ortsverbände des THW Syke und Sulingen.

Bericht der Feuerwehr:
Explosion in Einfamilienhaus

Brinkum (mt) – Bei einer Explosion in einem Einfamilienhaus in der Brinkumer Hüdepohlstraße ist am Freitagmorgen gegen 08:00 ein 59jähriger Mann schwer verletzt worden. Er wurde mit Brandverletzungen und einem Inhalationstrauma in eine Spezialklinik nach Gelsenkirchen geflogen. Der vordere Giebel des Hauses wurde durch die Explosion nahezu vollständig zerstört. Um 7:57 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Brinkum, Stuhr, Seckenhausen, sowie der Einsatzleitwagen aus Fahrenhorst durch die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle Diepholz mit Sirenenalarm alarmiert, da man nach ersten Meldungen auch von einem Feuer nach der Explosion ausging. Auch zwei Rettungswagen des DRK aus Leeste und Brinkum, sowie ein Notarzteinsatzfahrzeug wurden alarmiert. An der Einsatzstelle eingetroffen kam der Verletzte den Rettern noch entgegengelaufen, ein Feuer konnte nicht festgestellt werden. Die Feuerwehr sicherte anschließend zusammen mit drei Ortsverbänden des THW (Bassum, Syke, Sulingen) das Haus gegen Einsturz. Ein Statiker hatte das Gebäude zuvor als nicht stabil eingestuft. Erst am frühen Abend waren die Arbeiten abgeschlossen. Gegen 16:00 Uhr konnten dann die Ursachenermittler der Polizei das Haus auch von innen in Augenschein nehmen. Nach den ersten Untersuchungen wurde im hinteren Bereich der zweite Giebel auch noch mit Hilfe eines Baggers eingerissen, da die Gefahr bestand, dass dieser im Laufe des Wochenendes noch unkontrolliert umstürzen hätte können. Die Einsatzstelle wurde an die Polizei übergeben. Im Einsatz waren ca. 100 Kameraden von Feuerwehr, THW und Rettungsdienst.

Quelle der Fotos: Feuerwehr

siehe auch:
http://www.nonstopnews.de/meldung/17476
http://www.feuerwehr-stuhr.de/